Skip to main content

Welches Grillfleisch ist am besten geeignet?

Neu in der Stadt, gezwungen bei einem anderen Metzger als üblich einzukaufen, vielleicht sogar zum ersten Mal selbständig für die Organisation von Grillfleisch verantwortlich? Folgende Tipps helfen dir, das passende Grillfleisch für die Gartenparty zu finden:

So erkennst Du qualitativ hochwertiges Grillfleisch beim Kauf

Der erste Blick gilt natürlich der Hygiene. Sind Fleischtheke und alle Gerätschaften sauber? Schein alles in Ordnung zu sein, geht es darum, das Fleisch zu „checken“. Die Schnittflächen des Fleisches sollten trocken und hell sein. Wirkt das Fleisch irgendwie klebrig oder seltsam dunkel, kann mit großer Sicherheit davon ausgegangen werden, dass es nicht mehr frisch oder von schlechter Qualität ist.

Der Geschmack guten Grillgutes hängt entscheidend von der richtigen Schnitt-Technik ab. Fleisch sollte immer quer zur Faser geschnitten werden, denn nur so wird es beim Grillen oder Smoken schön zart. Die Stärke des Grillfleischs sollte mindestens 3 cm haben, klassische Steaks gerne auch mehr. Ist Fleisch zu dünn geschnitten, trocknet es beim Grillen sehr schnell aus und wird zäh bis ungenießbar.

Grundsätzlich solltest Du möglichst kein vormariniertes Fleisch kaufen, da mit den lecker erscheinenden Saucen leider häufig über mittelmäßige Fleischqualität hinweg getäuscht wird.

Das richtige Grillfleisch für deinen Rost

Schweinefleisch
Selbst bei groben Grillfehlern wie zu häufiges Drehen und Wenden bleibt Schweinefleisch meist trotzdem saftig und lecker. Schwein ist also gerade für Grill-Einsteiger ideal! Die besten Grillfleisch-Stücke vom Schwein sind Koteletts, Schnitzel, Nackensteaks und Filets. Diese sind auf jeder Grillparty der Renner, da sie wirklich einfach in der Handhabung sind. Beim Grillen von Schweinefleisch müssen keine – möglichst auf die Minute genauen – Grillzeiten eingehalten werden, wie beim Rind.

Rindfleisch
Unsere Grill-Favoriten vom Rind sind Steaks aus der Hochrippe oder Ribeye. Das zart marmorierte Fleisch aus dem Rinder-Rücken ist viel saftiger, als beispielsweise ein völlig überteuertes Roastbeef. Auch Hochrippe kostet deutlich weniger und sorgt dennoch für einen geschmacklichen Hochgenuss.

Achtet auf jeden Fall darauf, kein zu mageres Fleisch zu kaufen. Zum Grillen muss Rindfleisch zart marmoriert sein und darf auch einen Fettrand haben. Diesen schneidet man vor dem Grillen am besten ein, da sich das Fleisch sonst wellt – außerdem sorgt er für ein leckeres Aroma. Andere empfehlenswerte Stücke vom Rind sind Steaks wie T-Bone, Entrecote , Chateaubriand und Porterhouse. Beliebt sind auch Tournedos. Das sind kleine, ca. 5 Zentimeter große Filetsteaks aus dem spitz zulaufenden Teil des Filets.

Beim Kauf von Rindfleisch solltet Ihr generell darauf achten, dass das Rindfleisch wirklich dunkelrot gefärbt ist. Denn helles Rindfleisch ist oft nicht gut „abgehangen“. Damit das Grillgut optimal gelingt, empfehlen wir den Fingertest beim Rindfleisch.

Lammfleisch
Lammfleisch sollte immer ausgereift gekauft werden. Dann ist es besonders zart. Frage dazu gerne deinen Metzger, er weiß was gemeint ist.

Lass dir auch beim Lammfleisch die Fleischstücke nur quer zur Faser schneiden. Diese sollten nicht zu dünn sein, da das Fleisch sonst beim Grillen zu schnell austrocknet.

Vor allem Lamm-Steaks sollten noch dicker als gewöhnlich geschnitten werden. Doppelkoteletts vom Nacken oder Rücken sind für die meisten Lammfans besonders lecker. Wer den mitunter strengen Geschmack vom Lamm nicht mag, schneidet die Fettschicht am Grillfleisch vor dem Grillen ab. Saftiger bleibt das Fleisch jedoch, wenn die Fettstreifen einfach mehrfach eingeschnitten werden und man diese mitgrillt.

Hähnchenfleisch und Putenfleisch
Von Fitness- und figurbewussten Grillfreunden werden vor allem Hähnchen- und Putenfleisch besonders geschätzt. Achtet darauf, dass die einzelnen Teile des Geflügels mit der Haut zubereitet werden. Das Fett in der Haut macht das Grillfleisch zart, da das Fleisch beim Grillen vor dem Austrocknen geschützt wird. Hähnchen- oder Putenschenkel sind dafür am besten geeignet, da sie saftiger als magere Bruststücke sind und nicht so schnell austrocknen können. Selbstverständlich können auch ganze Hähnchen mit Haut gegrillt werden. Dafür gibt es speziell gefertigte Hähnchengriller / Hähnchenbräter. Allerdings können diese nur auf Gas- oder Kohlegrill genutzt werden, das sich bei diesen Grillformen der Deckel schließen lässt.


Ähnliche Beiträge